Sonntag, 7. Juni 2015

IdeenRaum—SINNposium lachend gesund

Sonntag, 28. Juni von 14 - 16:30 Uhr  in der überregionalen Ideenschmiede 
in Scheeßel, Am Heidesee 13
HerzHorizont: Lachend gesund — SINNposium — MiteinanderTag

Heilungsforschung, Selbstorganisation, Selbstregulation …
Themenfelder, mit denen sich viele von uns seit langem intensiv beschäftigen.

Gerade häufen sich bei mir Lach-Yoga-Experten-Begegnungen. 

Ziel:
sehr gute Zeitqualität miteinander erleben, die unsere Vernetzung für gemeinsame Projekte fördert.
„Energy follows attention.“ 
Wir konzentrieren uns auf Kraftquellen, erzählen einander Erkenntnisse, die uns mit anderen voran bringen.

Mit dabei sind u. a. 
Barbara Rabong (Lachyoga-Lehrerin), die uns mit ihrer Harfe durch eine Meditation führt,
evtl. auch ihre Kollegin Gabriela:
"Lachen ist ansteckende Gesundheit"
Credo: "Diene, liebe, gib, reinige, meditiere, verwirkliche, Lache!
Mit allen Sinnen:
Inspirationen über Wildkräuter und Vitalstoffe, die uns einfach zur Verfügung stehen.

Susanne Zeidler, Shiatsu - Therapeutin, GSD anerkannt  | Heilpraktikerin für Psychotherapie

Orientierung:
HumorLandKarte — wie funktioniert heilsamer Humor?

Preis:
Lebenszeit & bitte eine €-Spende für Organisation, Raum, Getränke, ...

Teilnahmebedingung:
Gute Energie mitbringen & verbindliche Anmeldung per mail an positivisten@me.com
oder facebook.

Freitag, 13. Februar 2015

IdeenRaum—SINNposium #1 Pilot-Prototype-Camp sucht Akteure co-creativ

Samstag 11. 4. 2015 von 11 bis 18 Uhr 
(nächste Veranstaltungen in diesem Format am 2. 5. & 9. 5.)
Nachlese / weitere Inspiration zum Format der Veranstaltung:
http://www.huffingtonpost.com/otto-scharmer/mooc-40-the-next-revoluti_b_7209606.html
weniger, als 1 Stunde vom Zentrum von Hamburg, in Scheeßel, Am Heidesee 13 IdeenWerkstatt "co-creativ" 
Gemeinsam und mit         <)   (>      Augenhöhe   geht´s besser. 

"Anregungen und Mut bekommen, erste Praxistests, Blickwinkel erweitern, üben, ..." 
Dieses nichtkommerzielle Angebot richtet sich an Menschen, die Kollaboration schätzen.
Es eignet sich speziell für Menschen, die sich gern auf einen offenen Prozess einlassen mit strikt 
ergebnisorientiert eingehaltener Zeitstruktur.



Viele von uns haben oft gute Ideen. In praktischer Umsetzung sind wir teilweise unsicher und mitunter auch (zu) zögerlich. Ohne Rückmeldungen wissen wir oft nicht genau, ob unsere Ideen Anklang finden würden. IdeenRAUM ermöglicht im "geschützten Umfeld" etwas auszuprobieren. Vertrauenskultur wird hier gelebt. Meine Achtsamkeit gilt ganz besonders der "KULTUR des wertschätzenden MITEINANDER" (WIR-einander).


Statt im "stillen Kämmerlein" zu planen, zu reflektieren und zu optimieren bis unsere innere Perfektionismus-Stimme endlich zufrieden zustimmt oder unser "innerer Kritiker" uns total ausbremst, soll diese IdeenWerkstatt dazu dienen, uns
(VOR DER ENDGÜLTIGEN FERTIGSTELLUNG UNSERES PLANES)
wertvolle Anregungen von Menschen zu holen, die sich in unsere Fragestellung
WOHLWOLLEND PRÜFEND hineindenken und einfühlen,
statt pessimistisch kritisierend zu beobachten.

Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Menschen, die uns dabei als Ratgeber zur Seite stehen, optimiert die Qualität unserer Ideen.

IdeenRAUM—SINNposium: Pilot-Prototyp-Camp 

So funktioniert der Zeitplan:
Intensive konzentrierte Session jeweils Circle 4 bis 5 Personen á 30 min, danach Pause mit informellem Austausch.

A) 11-11:30 
come together — in Ruhe ankommen, Tee trinken, auf den See schauen
B) 11:30 - 12:00 
Agenda festlegen, Vorgaben dem akuten Bedarf anpassen, Themenliste

C) 12:00 - 12:30 Fall 1
D) 12:30 - 13:00 Fall 2
E) 13:30 - 15:00 informeller Austausch / Pause / Spaziergang / Brot essen


F) 15:00 - 15:30 Fall 3
G) 15:30 - 16:00 Fall 4
H) 16:00 - 16:30 informeller Austausch / Pause / Spaziergang / Brot essen

I) 17:00 - 17:30 Fall 5
J) 17:30 - 18:00 Reflektieren
K) 18:00 - 20:00 informeller Austausch / Abschlussdiskussion + Ausblick auf kommendes

Anmeldung gern einfach per Email an positivisten@me.com.
Plätze sind auf 15 begrenzt. Verbindliche Reservierung durch der Zahlungseingang der Organisationspauschale von 10 € für Organisation Tee, Wasser, Saft und Brot.


Und so funktioniert unsere IdeenWerkstatt:
10 min Zeit seine Idee / seinen "Pilot-Prototyp" / ein Anliegen im "Circle" vorzustellen.
Die Idee muss dafür nicht fertig ausgereift sein. Die ungefähre Richtung der erwünschten Entwicklung grob zu benennen ist vollkommen ausreichend.
Danach können 10 min Fragen gestellt werden, um das Verständnis der Idee zu prüfen.
Abschließend gibt es nach einem fest definierten, erprobten SpeedSystem 10 min konkrete Hinweise, um die Ideen / Vorhaben / Prototypen zu verfeinern.

Alternativ verwenden wir die Methode "Case Clinic" des Presencing Institut.

Erfolgsgeheimnis für Präsentation von Ideen / Prototypen:
klein und fokussiert starten, dann erst optimieren mit den Hinweisen von Anderen.
Zauberwort: "co-creation".
Der Clou (das Prinzip): schnell ins Handeln kommen, anstatt vorher zu lange zu grübeln.

Anstatt still im Kämmerlein vor sich hin zu planen, von ständigem Zweifel geplagt, holen wir uns wertvolle Anregungen von anderen. Je größer das Spektrum der Sichtweisen, umso mehr profitiert unsere Idee davon.

Gemeinsame Lernschritte verfeinern die Qualität.
Ideen nicht zu lange reflektieren, sondern PRAKTISCH TESTEN.
So kommen wir in den Energieschub einer Offensive und unterziehen unsere Idee frühzeitig einem ersten Praxistest.



Häufige Fragen & Antworten:

F: "Für wen genau ist dieser Veranstaltungstyp konzipiert?"

A: "Für jeden, der / die etwas ausprobieren möchte — egal aus welchem Zusammenhang / Kontext / Thema."

F: "Ein Prototyp ist normalerweise ein fast fertiges Modell, welches mit Material dargestellt wird, oder?"
A: "Das ist in manchen Branchen durchaus teilweise so. Hier im IdeenRAUM ist eine Idee ausreichend."

F: "Kann ich meine Idee schützen, damit sie nicht geklaut wird?"
A: "Im vertrauensvollen Prozess des Miteinander ist in aller Regel der Nutzen der gemeinsamen Ideen höher zu bewerten, als die Gefahr des Ideendiebstahls. 100% Schutz gibt es nicht. Wer es wichtig findet kann natürlich eine Vereinbarung zur Vertraulichkeit festlegen. Außerdem ist der Kreis derer, die gemeinsam eine Idee reflektieren, zunächst auf 5 Personen begrenzt. Dieser Kreis kann später auf weitere erweitert werden, falls ein Nutzen darin gesehen wird noch mehr Tipps zu bekommen."


Teilnehmer am 11. April 2015:

Matthias Dölling, Journalist für ARD, NDR, Tagesschau & mehr aus Hamburg
"Ich habe mich gefreut über die menschliche Nähe und Vertrautheit durch ein mir neues Verfahren. 
Wir haben einen wertvollen Tag miteinander erlebt."

Inga Wiele, Expertin für DesignThinking, gezeitenraum.com aus St. Peter Ording
"Es ist sehr bereichernd, wie unsere restriktive Methode zu mehr Achtsamkeit im Umgang führt."

Michel van Amsterdam, Trainer, Coach, Mediator, Arzt  aus Neukirchen Kreis Schleswig/Flensburg 
"Ich bin glücklich über die anregenden Rückmeldungen und die Vielfalt der Darstellungen. Die Aussicht auf den kleinen See ist sehr schön."

Jörg Hüttmann, Texter, Redaktionsleiter http://www.business-on.de/schleswig-holstein #REGIUS
"Die Veranstaltungen von Renate sind eine angenehme Auszeit, in der ich interessante Menschen kennenlerne und immer bereichert rausgehe."

Anke Pinnau, Gesundheits- & Effizienzberatung, Business-Feng-Shui aus Hamburg
"Die unterschiedlichkeit der Standpunkte habe ich als sehr wertvoll erlebt. 
Es ist ein angenehmes gegenseitiges Geben und Nehmen."

Helmut Deecke aus Hamburg
"Ich bin positiv überrascht, wie schnell durch das Verfahren Vertrauen aufgebaut wird. Auch wenn das intensive nichtsprachliche hinein fühlen vorher wenig geübt war, hat es uns doch immens viel gebracht."

Renate Spiering, WissensRaumNord.org mit WissensLandKarten
"GesundRegion — überregional"


Jens Komm "Das in der Methode zeitweise genutzte Improvisationstheater führt zu starker Präsenz."
Thorsten Glöckner, aus Hamburg http://thorstengloeckner.com/ "Danke."

Zur Einstimmung für das Szenario seht Ihr mich in 1 min selbstproduziertem Video vom 2. 11. 14
Am Heidesee 13 vorm und im Haus:
Zusammenfassung des U.Lab, welches mich inspiriert hat und den Impuls gab:
http://www.huffingtonpost.com/otto-scharmer/ulab-seven-principles-for_b_6697584.html


Weitere Inspirationen:
@Susanne Klaar: 
http://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/psychologie/freundschaft 

@eparo für den Filmabend: http://augenhoehe.jimdo.com 

Sonntag, 28. Dezember 2014

GESUND 2015 IdeenRaum für Unternehmen in der Region NORD

Wie angekündigt starten wir in 2015 themenfokussiert.
Nächster Termin in meiner "bel étage" mit KLARSICHT in Scheeßel, Am Heidesee 13. 
(Anmeldung an positivisten@me.com)
Samstag, den 3. Januar 2015 von 16 bis 18:30 Uhr
mit cjo – Coaching Jutta Orzegowski 
zur www.GesundRegion.de

Wir vertiefen den Schwerpunkt "Arbeitgeber-Markenbildung" (employer-branding) — was können Unternehmen, speziell in der Fläche rund um die Metropolen, jetzt schon tun, um attraktiv zu sein für Fachkräfte von morgen? Demographischer Wandel ist vielfach beschrieben. Welche Schritte sind praktikabel? Was können kleine und mittelständische Unternehmen sofort in die Tat umsetzen, um sich gut vorzubereiten auf die Anforderungen der heiß begehrten Fachkräfte? Es geht um einfache Umsetzung innerer Haltung, die Mitarbeitern gesunden Handlungsrahmen ermöglicht.


Dienstag, 23. Dezember 2014

IdeenRaum zwischen den Jahren

Danke an alle wunderbaren Gäste der letzten Treffen, die zum größten Teil aus der Region nördlich der Elbe kamen.
Am Samstag, den 27. Dezember geht es weiter von 16 bis 18:30 Uhr mit einer Zukunftswerkstatt: welche Themen bringen wir 2015 gemeinsam voran?
Mit dabei sind Christina Holsten, Uwe Gröschner, ...
"social media body work - dein Körper als vernetztes System"
http://www.koerperheilraum.de Hier Christina Holsten im 1:33 Video-Interview mit INTUITION von Irina Modersitzki über Herzensfülle:
https://www.youtube.com/watch?v=epfuB1UaLkA

Wir beleuchten u. a.: Arbeitswelt der Zukunft — wie betriebliches Gesundheitsmanagement künftig Unternehmen dabei unterstützen wird geeignete Fachkräfte zu finden und binden.

Ende Februar gestalten wir 3 Podiumsdiskussionen zur
http://socialmediaweek.org


1. Wie können wir die unternehmerischen Perlen der Peripherie der Metropolen besser vernetzen? Dazu brauche ich Podiumsgäste aus der Region ;-)


2. social media body work - dein Körper als vernetztes System
http://www.koerperheilraum.de

Podiumsgespräch: Renate Spiering mit Christina Holsten, ..., ..., N.N.
In unserer Physis arbeiten verschiedene Ebenen erfolgreich und effizient zusammen, stehen in ständigem Dialog, sind an Optimierung und Entwicklung interessiert. Ein adäquater Umgang mit deinem System kann wegweisend sein und sorgt für ein umfassendes Verständnis beim Netzwerken. Entwicklung und Pflege der Biomechanik als Zugang zur multidimensionalen Verknüpfung, denn: wie innen, so aussen. Für das Quäntchen mehr Mehrwert. Impulsvortrag mit Diskussion.

3. Never Quit Lifestyle Markenentwicklung mit sozialen Netzwerken

Immer wieder im Fokus: GESUND ... in Planung eine Aktionswoche im März. 

Hier die schönsten Rückmeldungen zum IdeenRaum Am Heidesee 13:
"bel étage", "Klarsicht mit viel Licht, freiem Blick", "Viel wird gespiegelt für gute ErKENNTNIS",
"Hier läßt es sich besonders gut atmen", ...

Lieben Dank dafür.

Ich wünsche allen LICHTVOLLE FEIERTAGE.

Herzlich
Renate Spiering

Montag, 8. Dezember 2014

IdeenRaum nimmt Fahrt auf

http://herzhorizont.blogspot.de/2014/11/ideenschmiede-kooperation.html
Die überregionale Ideenschmiede #3 am vergangenen Samstag war geprägt von besonders vertrauensvollen Gesprächen.

Danke @Hans Brauns für den liebevollen Begriff "bel étage" für die Mitteletage meines Hauses.
(französisch bel étage, das ‚schöne Geschoss')

Danke @Dr.-Ing. Jochen-Pierre Leicher für diesen ermutigenden Kommentar zur Veranstaltung:
“Ich möchte mich ganz herzlich für den interessanten, aber auch atmosphärisch angenehmen Nachmittag in Scheeßel bedanken. Es ist beeindruckend, wie rasch - bei aller Vorsicht - dabei das "Fremde" weicht und man zu den Herzensangelegenheiten vordringen kann. Mir hat das gefallen.
Er zeigt mir, dass mein Anliegen geglückt ist.

Danke @alle anderen Teilnehmer, die auf sehr bewegende Weise zum Gelingen beigetragen haben.

Nun werden wir in vertrauensvollen kleineren intensiveren Runden weiter vorangehen, um ein "Curriculum" zusammen zu stellen für "das Seelische im Wirtschaftlichen". Wie schön, dass sich dafür schon Ideen konkretisieren lassen mit interessierten Akteuren.

Die nächsten Termine in meiner "bel étage":
Samstag, der 13. Dezember von 16 bis 18:30 Uhr
mit cjo – Coaching Jutta Orzegowski http://cjohamburg.de

Samstag, der 20. Dezember von 16 bis 18:30 Uhr
Gäste u. a. Psychische Belastung am Arbeitsplatz - eine moderne Zivilisationskrankheit?
Mit dem richtigen Management aus der Krise, siehe www.astrid-herbst.de

in Scheeßel, Am Heidesee 13.
Anmeldung an positivisten@me.com.

Bei duftendem Apfelpunsch und Spekulatius, Knabberei und Wein werden wir erneut Ideen schmieden, Konzepte verdichten, Kooperationen planen.

Mittwoch, 26. November 2014

Ideenschmiede Kooperation

EINLADUNG
Samstag, 6. Dezember 2014 von 15:30 - 18:30 Uhr
Am Heidesee 13, Scheeßel
Überregionale Ideenschmiede #3
@inSPIeRING #herzhorizont
Gesundheit ist Lebenselixier, Bildung Nahrung für den Kopf, während Kultur Nahrung für die Seele bietet — unser überregionales Netzwerk stärkt die Region. Wer ist dabei? Projektbeschreibung mit aktuellen Fotos online:
http://www.wohnprojekte-portal.de/index.php?id=130&uid=22550 
Am 6. 12. werden sich die Richtigen finden, um die wichtigen Themen weiter zu präzisieren.

Am 23. 11. traf sich erneut eine bunte Mischung unterschiedlichster Professionen Am Heidesee 13 zur kostenlosen überregionalen Ideenschmiede mit HERZ+HORIZONT.

1+1+1 = 111, wenn die Richtigen auf die richtige ART zusammenkommen. Zunächst in vertrauensvollen kleinen Gruppen, später alle gemeinsam mit entspannendem Blick auf die Wasserfläche, fanden wir uns zum intensiven Ideenaustausch zusammen und generierten Formate für künftige Veranstaltungen (Bildung, Gesundheit, Kultur). GESUND — was bedeutet das für jeden Einzelnen? Wir fädelten Perspektiven zusammen von Meteorologie über Naturschutz, Philosophie, Speditionserfahrungen, Nachbarschaftshilfe, Marketing, Wirkungsweise von Netzwerken, Medien, Einschätzungen und Fehleinschätzungen von materiellen und immateriellen Werten, Ernährungswissenschaft und noch viel mehr. Die Zeit verging im Flug.

Es hat sich erneut bewahrheitet: gute Ideen entstehen, wenn wir nicht immer wieder die veralteten, verkrusteten Strukturen stabilisieren, sondern neue Prototypen erfinden. Im Sinne von https://www.presencing.com/ego-to-eco/3-divides die Wiederholung alter Muster verlassen und uns auf Entdeckungsreise begeben. Danke an alle Teilnehmer und auch die Diskutanten, die sich per Mail und Telefon mit eingebracht haben.
Es geht voran. :-)

Siehe auch:




HERZ+HORIZONT Bericht von Hannelore Rutzen, Rotenburger Kreiszeitung
Ein ungewöhnliches und interessantes Event und Experiment erwartete die Scheeßeler am Wochenende auf 150 Quadratmetern Am Heidesee 13. Renate Spiering, Coachmanagerin und Organisatorin, lud unter dem Motto „HERZ+HORIZONT“ zu Möglichkeiten der Vernetzung von Kunst, Kultur, Gesundheit, IT, Tourismus oder Kommunikation ein. Eine bunte Mischung von Angeboten wartete auf die rund 70 Besucher und Gäste aus Scheeßel und Umgebung, Lübeck, Hamburg, Buxtehude und Fintel. Es war ein Kommen und Gehen. Unter den Gästen befanden sich auch langjährige Freunde und Bekannte ihres Vaters Walter Spiering, der sich im Scheeßeler Vereinsleben und in der Kommunalpolitik engagierte.
Das „Duo SwingTime“ mit Holger Bartels und Klaus Walberg (beide Gitarre) aus der Nähe von Buxtehude begleitete die Veranstaltung musikalisch mit flotten Swing-Rhythmen. Der Verein „Kulturknick“ aus Fintel brachte sich mit einer Bilder-, Skulpturen-, Schmuckausstellung und einem Buchangebot der Künstler Marion Flemming, Renate Kreitner, Etta Heins, Christa Florin, Marion Willenberg, Harald Krug und Gudrun Broocks sowie Bianca Wollenweber(Schmuck) und Anke Kopitz (Bücher) – alle aus Fintel und Vahlde – ein; es wurden Düfte, Öle und Massagen angeboten, Holzsägearbeiten, Jürgen Hoops von Scheeßel stellte seine Bücher über Hexen und Hexenverfolgungen aus, Ilse Jürges hatte lecker Gebackenes im Angebot, mit Kai Reida konnte man sprechen wie Haushaltsauflösungen funktionieren, die „Beekelöwen“ mit Ilsemarie und Thomas Voß vom Kinderhospiz „Löwenherz“ gaben Auskunft über diese spezielle Arbeit mit den Kindern und Eltern. Dazu gesellten sich Kunstmanager, Moderatoren vom Regionalmarketing, Konfliktberater oder der Videospezialist Hans-Jürgen Darlison, der diese und ähnliche Meetings aufzeichnet und ins Internet stellt. In Kürze zu sehen unter http://www.WissensRaumNord.org und http://www.Scheessel.Tumblr.com. Man traf sich in kleinen Gruppen zum Gespräch, tauschte sich aus, gab Tipps und Ratschläge, sammelte Ideen, was künftig wie besser vernetzt werden könnte. Renate Spiering, die Organisatorin und LernArchitektin sagte: „Ich habe diese Idee der besseren regionalen Vernetzung von Stadt und Land schon lange. Ich kenne sehr viele Menschen, Ideen- und Wissensträger, die helfen können und bereit sind mit Weitblick, Meditation, Workshops oder Seminaren weitere Ressourcen aufzudecken. Ich biete organisatorisch ein virtuelles Dach mit großer Reichweite, damit viele davon einen Nutzen haben. Ich kann mir vorstellen, öfter mal hier am Heidesee kleinere Veranstaltungen anzubieten, die dann jeweils einen speziellen Themenfokus haben. Hauptsache GESUND, in jeder metaphorischen Denkweise“.

Wohnideen? 
Hier 2 MB Exposé auf meinem Server mit Details vom Haus:
https://www.dropbox.com/s/szaohz3638gwki6/AmHeidesee_13_Schee%C3%9Fel.pdf?dl=0
BEITRÄGE